Zwischenstand

Ich kann es kaum glauben, aber ich bin fast fertig mit der Bachelorarbeit! Das wäre ja nun eigentlich ein Grund zum laut YEAH Schreien, aber ein grandioses, überwältigendes Gefühl mag sich noch nicht einstellen. Zu groß sind die Zweifel. Ob sie gut ist. Ob das was ich geschrieben habe ausreicht. Was der Dozent dazu sagt und ob ich nicht etwas wichtiges vergessen habe.

Also zu den Fakten. Es fehlt noch eine knappe Zusammenfassung nach einem Kapitel und über den Schluss muss ich noch mal drüberschauen. Dann wird das gute Stück an Freunde weiter gegeben zum Korrektur Lesen.

Und dann? Ja, dann könnte ich abgeben. Hach, ich hätte nie gedacht, dass mir das so schwer fällt. Aber ich freue mich jetzt einfach mal. Darüber, dass die Last der letzten Wochen, ach was sage ich, der letzten Monate, von mir abfällt. 🙂

Und sonst? Der Kopf ist ziemlich leer. Der Kalender ziemlich voll. Darüber hinaus steht ein Termin für eine Gehaltserhöhung an und das wird ein ziemlich harter Kampf werden. Die Leitung hat nämlich nicht so viel Lust mir mehr Geld zu gewähren. Aber ich meine hey, warum sollte ein abgeschlossenes Studium auch ein Grund sein den Vertrag von einem studentischen in einen echten, tollen, besseren Arbeitsvertrag umzuwandeln. Hmpf. Wenn ich drüber nachdenke, werde ich ziemlich sauer. Ich möchte an dieser Stelle noch erwähnt haben, dass ich ziemlich gute Arbeit leiste.

Und ganz aktuell?Die Anmeldungen bzw. Bewerbungen zum Master sind morgen auch alle raus und dann beginnt das große Zittern. Werde ich genommen. Wenn ja, wo? Für gedrückte Daumen bin ich mehr als dankbar 😉

Ansonsten freue ich mich darauf bald wieder ein bisschen mehr Zeit zum freien Schreiben zu haben. Das hat mir gefehlt.

Und bald, ganz bald ist die Hochzeit da. Noch 32 Tage. Faszinierend wie schnell das nun plötzlich ging

Advertisements

6 Kommentare

  1. Hallöchen! Ich war bis her immer stille Mitleserin, aber jetzt oute ich mich mal 😉 Ich kann dich nämlich super gut verstehen. Als ich in die Schlussphase meiner Bachelorarbeit kam, habe ich auch eine ganze Weile auf ein überschäumenes Glücksgefühl gewartet … Was dann aber später kam, waren diese kleinen fröhlichen Zwischendurch-Gedanken à la „Ach, wie schön, dass ich jetzt ohne schlechtes Gewissen dies und das machen kann“. Und der Moment, wo man das doofe Papierbündel wirklich abgegeben hat – der war wirklich erleichternd! Da war es mir dann auch egal, was für einen Murks ich womöglich verfasst haben könnte.
    Übrigens bin ich auch grade dabei, sehnsüchtig den Beginn unserer Babywunschumsetzungsphase im nächsten Jahr herbeizuwünschen…
    Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen für alles, auch für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung!

    1. Ach, wie schön, liebe Spiesserin! Dann ein ganz offizielles Herzlich Willkommen von mir 🙂 ich freue mich über jede und jeden geoutete/n LeserIn!

      Es ist schon mal beruhigend zu wissen, dass ich nicht alleine bin mit diesem absonderlich, verwirrenden Gefühl. Wann hast du denn deine Bachelorarbeit abgegeben und warst so vollkommen frei? 😀

      Oh, toll, noch ein Blog, ich werde nach dem Abgeben gleich mal vorbeischauen 🙂

      1. Dankeschön 🙂 Das war vor zwei Jahren. Aber im nächsten Sommer ist es wieder so weit. Bin nämlich so wahnsinnig, ein zweites Bachelorstudium zu machen 😀
        Ich wünsche dir eine ganz tolle Zeit mit wiedergewonnener Freiheit und Hochzeit!
        PS: Dann nicht wundern, mein Blog steckt noch in den Kinderschuhen (Größe 16 oder so).

  2. Wow…und das alles kurz vor der Hochzeit. Wie schaffst du das?
    Ich weiß nicht ob ich so ein Pensum schaffen könnte 🙂
    Aber ich drücke die Daumen!!!
    Liebe Grüße
    Catherina

    1. Um ehrlich zu sein frage ich mich das auch von Zeit zu Zeit. Muss aber ehrlich sagen, dass ich aktuell tatsächlich schon ziemlich runter bin mit den Nerven. Aber ich versuche positiv zu bleiben und ans Ziel zu denken.
      Huch, das hört sich ja an wie aus einen Sprüchekalender 😉 Hm, aber im Ernst. Ich glaube ich habe soviel zu tun, ich merke gar nicht wie anstrengend es ist, weil ich keine Zeit habe darüber nachzudenken 😀

      Vielen lieben Dank fürs Daumen drücken!

      1. Ich denke der Stress fällt dann nach der Hochzeit so richtig von dir ab und dann ist wieder etwas Zeit zum durchatmen. Ist ja schon ein wahnsinns Pensum…da darf man Erholungspausen nicht unterschätzen 😉
        Liebe Grüße
        Cathy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s