Baby-noblet

3. Krönchen richten 4. Weitermachen

3. Krönchen richten

Es gibt mich noch. Ich habe die Baby-Schwangerwerden-Inseminations-Forum-Blog-Pause dringend nötig gehabt und habe mich ein bisschen aklimatisiert. Babytechnisch. Und auch sonst so ist allerhand passiert:  Wir haben in der Zwischenzeit zwei Urlaube geplant. yaaaaai! Ich bin zwei Wochen krankgeschrieben, weil die Situation bei mir auf der Arbeit einfach unaushaltbar ist und ich die letzten Wochen sehr auf dem Zahnfleisch gekrochen bin. Ich habe mein Krönchen zu richten versucht. Mich um Unterstützung bezüglich der Arbeitssituation gekümmert und jetzt geht es wieder mit ein bisschen mehr Kraft voraus.

4. Weitermachen

Unsere Ärztin hat uns darüber informiert, dass sie ab dem 01.03 für eine Woche nicht verfügbar ist. Und ich war schon in Sorge, dass mein ES, der ja gerne mal erst um den 19-20 Zyklustag anrollt, auf ihren ersten Ferientag fällt. Letztendlich haben wir aber Glück gehabt und heute morgen hat mich mein CB angelächelt. Morgen geht’s also in aller Frühe los zu Versuch Nummer DREI. Leider zum ersten Mal ohne meine Frau, weil sie einen Termin mit dem Chef hat, der nicht zu verschieben ist. Bin schon gespannt wie sich das für mich anfühlen wird. Ein bisschen traurig ist das schon für uns. Aber gut. Gestern war ich bei einem klasse Osteopathen und fühle mich zum ersten Mal seit… ja, seit wann eigentlich? wieder leicht, weil keine Schmerzen mehr im Rücken. Ich habe einen Beckenschiefstand, den auch der Orthopäde schon bewundert hat und hoffe nun, dass sich beide Therapien in Kombination auch positiv auf eine Schwangerschaft auswirken. Ach ja und beim Zahnarzt war ich auch. Da ist alles super! Zumindest habe ich nun alles getan, was sich negativ hätte auswirken können 🙂

Morgen bei der IUI werde ich dann mit der Ärztin gemeinsam entscheiden, ob eine hormonelle Begleitung der zweiten Zyklushälfte sinnvoll ist, da diese die elf Tage-Linie in den letzten sechs Zyklen nicht geknackt hat. We’ll see.

ZT 3 oder so ähnlich

Also vorweg, es wird ein ungeschönter Eintrag. Falls also wer nicht weiterlesen mag, kann ich das durchaus verstehen.

Passend zum Arzttermin bei meiner Gynäkologin, hat vorgestern, nach einer Woche Schmierblutungen verschiedenster Ausprägungen, die Mens eingesetzt. Zumindest dachte ich das. Frisches Blut und das nicht nur einmal am Tag am Toipapier. Also yai. großer Grund zur Freude. Vorerst. Gestern am Tag des Termin, bin ich zuhause noch mal schnell auf’s Klo (über Nacht war erst mal wieder nicht so viel) da konnte ich stolz verkünden „Blutungen“! Wouhu. Habe also den Termin abgesagt und gegen Mittag hat mich die Ärztin mal angerufen um das weitere Vorgehen mit mir durchzugehen.

Ja, eigentlich sollte ich mich freuen, aber… Aber ich bin trotzdem unsicher. Ich hatte noch nie Schmierblutungen, und meine Menstruation ist normalerweise auch doller.

Mein Plan: Abwarten bis die periodenähnliche Geschichte rum ist und von da an mit den billig-Ovus testen. Täglich, bis ich einen Anstieg erkennen kann, der dann hoffentlich auf dem Fuße folgt.

Weiteres ärztliches Vorgehen: Am 24.12 haben wir um 08:30 Uhr einen Termin in der Praxis und je nachdem wie groß der Follikel dann ist, wird ausgelöst. Das Rezept für das Medikament und die Spritzen, wird uns nächte Woche zu geschickt.

und sonst so: Ich freue mich schon so sehr auf die Weihnachtsferien der Studierstätte und kaum zu glauben, auch von der Arbeit bin ich zwischen den Jahren befreit. Also viiiiel Zeit für meine Hausarbeit.

Ich wünsche Euch ein schönes drittes Advent Wochenende. Die Liebste und ich haben uns füreinander frei genommen und wollen einfach mal nur die Zweisamkeit genießen. Das hatten wir schon länger nicht ❤

schnelles gynäkologisches Update und „der Plan“

Nach dreimonatiger Wartezeit war es heute endlich soweit. Der Termin bei meiner neuen Frauenärztin. Yai. Und ich muss sagen, sie ist einfach großartigst! Sie hat sich Zeit für mich genommen und ich habe mich total ernst genommen gefühlt. Alle Fragen der letzten Wochen konnten geklärt werden und sie hat sich doch sehr auf meine Bedenken und Entscheidungen eingestellt. Dass ich diesen Monat keinen Eisprung hatte, scheint schon mal vorzukommen und hat ihrer Meinung nach nichts mit der Schilddrüsenunterfunktion zu tun. Die Unterfunktion an sich stellt kein unüberwindbares Problem dar, ich soll die Tabletten aber in jedem Fall weiter- und auch bei Schwangerschaft durchnehmen.

Und als Option kann ich (muss aber nicht unbedingt) Mönchspfeffer nehmen 🙂

Auf meinen Wunsch den Eisprung auszulösen hat sie auch sehr positiv reagiert. Zwar meint sie, es sei auch kein Problem in einem natürlichen Zyklus zu inseminieren, aber für mich fühlt es sich einfach sicherer an und ich mag einfach keinen Zyklus mehr „verschwenden“.

Zum Plan, der da Formen annimmt 🙂 :

– zu Beginn der nächsten Mens, soll ich ihr eine E-Mail schicken, so dass sie mir dann einen Termin vergeben kann für

– Zyklustag Nr. 12 um nach den Follikeln zu schauen und

– ggf. auszulösen

Tagesfazit meiner Ärztin:  „Ich bin eine kerngesunde junge Frau und es gibt erstmal keinen Grunde warum es nicht funktionieren sollte!“

Ich lasse das in meinem Kopf jetzt einfach mal so stehen und muss sagen, die Ärztin hat es geschafft  mich einfach runterzuholen, so dass ich seit langem mal wieder mit ein wenig Vorfreude an die IUI denken kann!

Ich lüfte das Geheimnis

Wir sind uns endlich einig, wann es losgehen soll. Und ich bin so gespannt. So nervös. So aufgeregt. In 38 Tagen werden wir (wenn der ES so pünktlich kommt wie bisher) mit unserer ersten IUI starten. Ich kann gar nicht glauben, dass es nach den Monaten des Wartens nun in absehbarer Zeit los geht.

Nächstes Wochenende wollen wir die Schwimmer bestellen und dann sind wir quasi Startklar. ❤

Geheimnis: Babyplanung!

Gestern kam die Folsäure an und meine Mutte war beim Auspacken des Päckchens zufällig dabei. Sie weiß so ungefähr welches Datum angepeilt ist, aber nichts genaues. Vor allem deshalb, weil wir uns vorgenommen haben vorerst niemandem zu erzählen, wann es genau losgeht und auch auf keinen Fall einen IUI-Termin zu nennen. Eine mögliche Schwangerschaft wollen wir auch erst verkünden, wenn einige Wochen der Schwangerschaft rum sind. Dass wir ein Baby planen, wusste sie aber wie gesagt schon. Nun kann sie sich aber sicher auch denken, dass es nicht mehr viel länger als drei Monate dauern wird, bis wir starten. Ich bin gespannt wie sie regieren wird, wenn es gelklappt hat und vorallem wie ich es schaffen soll das vor ihr zu verheimlichen, wenn mich ein Päckchen mit Folsäure schon so aufgeregt macht, dass ich beinahe alle Vorsätze über Bord werfe 😉 Ihr Kommentar war übringens einfach nur: Aha, Folsäure. 😀

Neben meiner Mutter die weiß, dass wir uns ein Kind wünschen und es auch konkret planen, wissen noch meine Oma, mein Bruder und zwei Freundinnen von mir und zwei von S., dass wir irgendwann eins haben möchten. Allerdings wissen sie nicht genau, dass wir schon ziemlich genau wissen wann es losgehen soll. 😛

Also ist es wirklich ein Geheimnis zwischen drei Menschen. Meiner Frau, meiner Schwester und mir. Mal sehen wie lange wir es schaffen, dass es so bleibt 😀

Zurück aus den Flitterwochen/ Masterthriller deluxe/ Startschuss für die aktive Babyplanung

Da bin ich wieder. Zurück aus den Flitterwochen. Und irgendwie auch nicht. Körperlich angekommen. Aber mein Gehirn scheint dank Zeitverschiebung und Schlafmangel noch nicht ganz hier zu sein. Und mein Geist ist, so glaube ich, gleich gar nicht mit ins Flugzeug gestiegen. Vom Flugzeug aus, konnte ich genau sehen wie er am Rollfeld stand, mir freundlich, mit einem hochgezogenem Mundwinkel zugelächelt hat, bevor er die Schultern gezuckt und sich umgedreht hat.

Spaß beiseite. Es war ein atemberaubender, echter Urlaub. Und ich habe jeden Moment genossen. Ein ausführlicher Bericht kann an dieser Stelle leider nicht folgen, aber ein paar kurze schriftliche Impressionen möchte ich euch nicht vorenthalten. Auf jeden Fall werden aber nach und nach Fotos und Gedanken ihren Weg in den Blog finden. Flitterwochen im Schnelldurchlauf.

Bangkok. Riesig. Atmenberaubend. Faszinierend. Das Essen, die Gerüche. Die Menschen. Der Puls der Stadt.

Koh Lanta. Die Insel. So schön. Die Strände. Das Wetter! Und wieder die Menschen. Rollerfahrend, das Land erkunden. Einfach mal die Zeit genommen da zu sein. Den Moment zu genießen, das Meer zu hören. Bei Regen den eigenen Gedanken zu lauschen und zu verweilen. In diesem ruhigen Moment. Und sich einfach mal spontan zu entscheiden 7 Tage länger zu bleiben, wo man eigentlich nur vier Übernachtungen geplant hat. 🙂

Koh Yao Noi. Einmal im Leben Luxus schnuppern und nach den ersten geplätteten, überwältigten Momenten begreifen, was man vorher schon gespürt hat. Wir lieben das Land, die Umgebung, die Leichtigkeit und vorallem das ECHTE. Übertriebener Luxus und Popo-Gepuder gehört nicht dazu. Trotzdem haben wir das unfassbar gute Frühstück und die Honeymoon-Massage über die Maßen genossen. Die Aussicht auf das Meer war grandios und ein eigener Pool muss im nächsten Hauskauf auf jeden Fall drin sein 😉 Zum frühen Abendessen Fahrräder ausleihen und ab zum nächsten Strand“restaurant“ dort bodenständiges Thai-Essen bei (endlich wieder) tollen, echten Menschen.

Neben der wunderschönen, verliebten, echten und deshalb manchmal auch zickigen Flitterei, habe ich in den drei Wochen zusätzlich (denn mein Leben macht niemals Pause 😉 ) einen Masterthriller deluxe erlebt.

Die Entscheidung der letzten FH bzgl. meiner Zulassung zum Masterstudium stand ja noch aus und ich hatte ziemlich Bammel, dass der Bescheid zuhause reinflattert und Rückmeldung erforderlich ist, während ich am Strand mit Cocktail sitze und so der Studienplatz verfällt, sofern überhaupt positiv. Zu meinem großen Glück, ist die ❤ -Schwester für die drei Wochen Abwesenheit bei uns zuhause eingezogen, so dass ich mir wenigstens keine Gedanken mehr machen musste, ob ich das Eintreffen des Briefs überhaupt mitbekomme! Trotzdem stand natürlich noch die fürchterliche Möglichkeit im Raum, dass ich gar nicht genommen werde und die sich anschließende Frage „was dann“? Ich verzichte an dieser Stelle mal auf die ausführliche Gedankenkarusselausführung und verkünde stolz: Ich bin zugelassen. Ich bin Master-Studentin. In meinem Wunschstudiengang. Und bin meinem Traum somit endlich ein gewaltiges Stück näher gekommen. Ich freue mich über die Maßen! Und nächste Woche geht es auch schon los. Ich hoffe mein Gehirn ist bis dahin aus dem Urlaub zurück 😉

Über den langen Fahrtweg und wie und ob ich diesen zeitlich so minimal wie möglich halten kann, ob ich diesen mit Baby und öffentlichen Verkehrsmitteln entspannt hinter mich bringen kann, darüber mache ich mir vorerst keine Gedanken und versuche fest daran zu glauben, dass alles so sein wird, wie es sein soll! Ein wenig spirituell die Ansicht, aber hey, ich komme gerade aus Thailand 🙂

Die Flitterwochen waren irgendwie auch Startschuss für die aktivere Phase der Babyplanung und neben den immerwährenden Ängsten und Sorgen (Oh je, die Verantwortung und ach weh, schaffen wir das wirklich?) kann ich gar nicht glauben, dass die Zeit in der retrospektive so schnell vergangen ist. In den Flitterwochen habe ich entspannt vom Pool aus Einkäufe getätigt und einen tollen Ovulationstest und Folsäure bestellt. Wahnsinn ist, dass ich, wenn das Päckchen da ist, anfangen kann die Folsäure zu nehmen. Das zu erwähnen, mag sich vielleicht ein wenig lächerlich anhören, aber für mich (ja ein bisschen verrückt bin ich schon) bedeutet es so viel, nach all dem Warten. Den fast zwei Jahren in denen sich absolut gar nichts bewegt hat, abgesehen von den Gedanken in meinem Kopf. Deshalb kann ich mich mittlerweile sogar über den Beginn der Folsäureeinnahme freuen. Was im übrigen daran liegt, dass es mittlerweile nur noch 77 Tage sind bis zu meinem Eisprung im Dezember. Und wenn die Finanzen das Bestellen des Spermas ermöglichen, dann geht es los und wenn das wiederrum kein Grund zur Freude ist, dann weiß ich auch nicht 😀

Es tut so unfassbar gut, dass es voran geht. Nach all den Monaten des Wartens und Hoffens, den Gesprächen und den zigtausenden „für’s und wieder’s“, ist es ein ganz unglaubliches Gefühl, dass meine Frau und ich gemeinsam den Zugang zu den extended profiles kaufen und gestern gemeinsam nach einem Spender geschahut haben. Es geht wirklich los. Und wir sind total aufgeregt.

Entschudligt bitte die zuckrige und rosarote Kitsch-Formulierung. Aber so fühlt es sich für mich an: Wir machen unser Baby ❤

Vom Eisprung über Babywunsch und Babyplanung zum Impfen

Vom Eisprung…

Mittlerweile habe ich ja glücklicherweise einen Zyklus nach dem ich die Uhr stellen kann. Nachdem das erste Drittel des Jahres noch schrecklich chaotisch verlief- also zyklustechnisch, gibt es nun wirklich keinen Grund mehr zu meckern. Das bedeutet auch, dass das Datum schon ziemlich absehebar wäre. Und zwar für beide, die Dezember- und die Januar- Variante. Drei Mal dürft ihr raten, welche mir lieber wäre 🙂

…über den Babywunsch

Und wie so oft bin ich fasziniert davon, wie sehr der kaum aushaltbare Wunsch mit meinem Eisprung zusammenfällt. Wie dem auch sei, zu dieser Zeit bin ich kaum vom PC wegzuschleifen, weil ich mich nicht bremsen kann und alles rund ums Baby googeln muss. Geburtsberichte (ja ich weiß, dass ich noch nicht mal schwanger bin), Geburtshäuser (der größte Horror wäre für mich persönlich eine nicht selbstbestimmte Geburt im KH) und Mittelchen, die die Einnistung begünstigen können.Völlig irrational und verrückt, aber irgendwie schon Teil meines Eisprungs. Ist fast so sicher wie die Ovulationstests, die ich zur Sicherheit verwende 😉

Beim morgendlichen recherchieren bin ich bspw. über folgendes Mittelchen gestolpert: Bryophyllum Comp. Es soll dazu beitragen, dass die Gebärmutterschleimhaut sich ab der zweiten Zyklushälfte besser aufbaut und damit die Einnistung begünstigen.Und auch sonst gibt es ja allerhand Mittelchen und Tee’s, die helfen, aufbauen, unterstützen, beruhigen und was weiß ich nicht alles, sollen. Ich bin mir nicht sicher, ob man, wenn man auf eigenen Faust einfach dies und das einnimmt, trinkt, schluckt, zergehen lässt, am Ende mehr Schaden als Nutzen davon hat. Oder ob einzeln genommen und früh genug angefangen, der eine oder ander Tee, das eine oder andere Tröpfchen, nicht doch unterstützen kann. Fragen über Fragen.

Wenn ihr Erfahrungen oder Anregungen dazu habt, immer her damit. Ich freue mich sehr.

… und Babyplanung…

Sonst habe ich mich entschieden nach den Flitterwochen, wir werden Anfang Oktober wieder hier sein, mit Folsäure zu beginnen. Und bereits jetzt, also nach der mündlichen Prüfung morgen (PANIK!) einen Termin für den Notartermin und die nötigen Gesundheitstest zu machen, damit wir dann gleich im Oktober starten können und nicht noch ewig auf einen Termin warten müssen. Darüber hinaus habe ich mich entschieden mal nach meiner Schilddrüse gucken zu lassen. Und einen Termin bei der Gynäkologin zu machen, die dann auch die IUI durchführt, weil ich aktuell keine Gyn habe.

…zum Impfen

Darüber hinaus fällt mir immer in der Zyklusmitte ein „Mist, du bist immer noch nicht gegen die Röteln geimpft!“ Und es wird Zeit! Dringlichst!

Ich bin absolut überhaupt nicht der Fan von Impfungen, sehe die Wichtigkeit der Impfungen die unbedingt sein müssen, aber natürlich ein. Schließlich bin ich ja nicht fahrlässig. Nur nicht sonderlich postitiv der Pharmaindustrie gegenüber eingestellt. Ich frage mich zum Beispiel in Bezug auf die Rötelnimpfung (und ja, dagegen möchte ich mich impfen lassen) wieso ich gezwungen werde gleichzeitig auch noch Masern und Mumps impfen zu lassen?! Das leuchtet mir irgendwie nicht ein. Wieso ich das nicht frei entscheiden darf. Und nicht frei entscheiden zu dürfen, macht mir grundsätzlich ein blödes Gefühl. Zumal ich gegen die Masern imun sein dürfte, die hatte ich  nämlich in ziemlich ausgeprägter Form als junger Hüpfer 😀 Ich denke das ist der Grund, warum es mich so davor graust. Ich werde wohl mal ärztlichen Rat einholen müssen. Aber, da ich ja ziemlich genervt von meiner ehemaligen Hausärztin bin, werde ich wohl warten müssen bis mein aktueller Hausarzt aus den Ferien zurückkommt, weil es mich doch schon sehr interessieren würde, ob es die Möglichkeit gibt, den Rötelnimpfstoff seperat, also als Einfachimpfstoff, zu bestellen. Ich meine ich hätte mal in einem Artikel gelesen, dass das Einzelpräparat in der Schweiz oder in Österreich zu haben ist. Nur ob mein, doch sehr pro-Impfen eingestellter Arzt Lust hat sich für mich damit zu beschäftigen, das ist mehr als fraglich. 😉

 

Und zum Schlus noch eine leise, aber gute Nachricht:

Seit 7 Tagen und 15 Stunden bin ich rauchfrei. Was soll man dazu sagen? Ich bin schon ein bisschen stolz. 😀

 

Ein Hallo aus der Versenkung

Ich habe eben einen ziemlich langen Text mit dem Handy getippt, weil der Laptop irgendeine Fehlermeldung aufzeigt mit der ich nichts anfangen kann und die mich daran hindert das Internet zu benutzen, und dieser ziemlich lange Text, hat sich ziemlich flott und heimlich alleine gelöscht. Hmpf. Also auf ein Neues. Und weil ich auf dem Handy tippen schrecklich anstrengend finde, jetzt ein Update in Stichpunkten.

Bachelorarbeit:  es gibt zu wenig von der Literatur die ich benötige um meine These zu halten. Und ja, ich habe da vorher schon nach geschaut. Es war sozusagen unvorhersehbar. Und zu deutsch: Mir geht der Arsch auf Grundeis. Denn: In zwei Wochen muss ich abgeben.

Hochzeit: Noch 43 mal schlafen. Und am Samstag habe ich einen Termin mit der Änderungsschneiderin .

EDIT: Der Termin mit der Änderungsschneiderin ist verschoben. Grund: erkrankt. Folge: andere Schneiderin, neuer Termin. Zwei Wochen vor der Hochzeit. Wie ich das finde: Blöd. Grund: Hätte das Kleid lieber hier gehabt um mit Frisur, Schuhen, Make-Up etc. zu experimentieren.

Liebe: S. war drei Tage auf einem Lehrgang ziemlich weit weg von hier und ich bin sehr glücklich darüber heute wieder mit ihr einschlummern zu können ❤

Baby: Die Sehnsucht ist nicht wirklich besser geworden. Noch immer mind. fünf Monate.

So, jetzt bringe ich mal die Wohnung auf Vordermann und dann landet auch die Liebste schon.

Babywunsch-Verwirrung!

Nach einer Woche des Krankseins, geht es heute wieder zurück in den Zirkus- sprich auf die Arbeit. Meine Laune entspricht so ziemlich dem was sich draußen vor meinem Fenster abspielt. Diesige Diesigkeit und schönstes Grau. Ein Traum. (NOT!)

Ich möchte mich allerdings gar nicht lange beschweren. Denn 1. Diese Woche ist eine kurze Woche. Yai. 2. Das Wochenende war so hübsch, dass ich noch ein kleines Fitzelchen bunter Glückszuckerblubbels als Notration besitze, die sicherlich ausreichen um meine Laune, trotz Schmuddelwetter und Gewitterfront auf Arbeit, bis Mittwoch auf einem erträglichen Level zu halten. Doppel yai.

Geschafft haben das meine Geschwister, die beide am Samstag zu Besuch waren. Es macht mich so glücklich die beiden glücklich und ausgelassen zu sehen. Mit ihnen zu lachen und Unsinn zu reden. Keiner kann so gut lustigen Unsinn reden wie wir drei, da bin ich sicher 😉

Genug der Vorrede. Und hin zum Punkt: Babywunsch-Verwirrung

Gestern waren S. und ich die Sonne genießen. In der Hauptsache habe ich allerdings in die Wolken gestarrt. S. hat ihre neue Leidenschaft ausgelebt. Babys gucken und alle anderthalb Minuten entzückt „Ach wie süß“ und „Ist das nicht ein hübsches Baby?!“ und „Unseres wird sicher auch so süß“ gejauchzt. Es war ein Fest. Ich muss schon sagen, es erleichtert mich doch sehr, dass S. sich nun auch freuen kann und nicht mehr allzu pessimistisch ist. Bzw. neben den Sorgen und Ängsten eben auch Positives und Vorfreude einen Platz findet.

Bei mir hat sich das Gefühl zum Kinderkriegen bisweilen ein wenig verändert. Auf der einen Seite kann ich kaum glauben, dass die Zeit so schnell vergeht. Dass es nur noch sieben Monate sind. Dass sich mein Wunsch nach zweijähriger Planungs-, Diskussions- und Aufschiebephase nun endlich in naher Zukunft zu erfüllen scheint (falls es hoffentlich gleich/bald klappen sollte mit der IUI). Und gleichzeitig fühlt sich das „Ich werde tatsächlich schwanger werden“ so fremdartig an. Da wo vorher nur grenzenlose Freude auf die Schwangerschaft, das Rundwerden, die Vorbereitung war, fühlt es sich jetzt so ruhig an. Ich kann das irgendwie nicht mehr so richtig mit mir in Verbindung bringen. Es ist immer noch mein Wunsch mit S. zusammen eine Familie mit einem bis zwei Kind/ern zu werden, aber es kommt doch auch ein bisschen Angst dazu. Oder das Gefühl sich besser nicht so dolle zu freuen. Dass am Ende doch noch was schief gehen könnte. Was ein bisschen verrückt ist, weil es ja tatsächlich noch über ein halbes Jahr ist, bis wir wirklich aktiv anfangen. Aber ja, ich denke das ist es. Ein bisschen Angst. Vor dem „jetzt wirklich“ und dem „dann gibt es kein zurück!“ Und all das wovon ich die letzten Jahre in der Theorie gesprochen habe, jetzt tatsächlich in eine irgendwie geartet Umsetzungsphase übergeht. Das Impfen. Das mit dem Rauchen aufhören. Ach, ach, ach. Und jetzt wo ich nahezu fertig bin mit meinem ersten Abschluss und das zweite Studium sich gleich daran schließt, denke ich mir: Was für ein Wahnsinn, dass ich, dass wir wirklich ein Baby bekommen wollen.

Ausgelöst wurde der ganze Gedankensalat durch ein Gespräch mit meiner liebreizenden Schwester. Wir beide lieben Frankreich sehr und auf dem Balkon sitzend, habe ich vorgeschlagen, dass wir nächstes Jahr zusammen fahren könnten. Ein größeres Haus mieten und schön drei Wochen Sonne, Meer und Strand genießen. Und während ich das sage, fällt mir auf: Dann bin ich ja schon schwanger (wenn alles gut geht). Bzw. dann müssten wir aber schon früher fahren, denn wenn es auf Anhieb klappen sollte, dann wäre ich im August/September, (da fahren wir in der Regel immer, weil die Sommerferienzeit dann vorbei ist) schon im achten Monat! Das stelle ich mir ein wenig beschwerlich vor. Die 16 Stunden im Auto ohne Unterbrechung. Und dann die Hitze. Frau weiß ja vorher nicht wie agil sie schlussendlich ist. Naja. Auf jeden Fall hat meine Schwester mich dann ziemlich geschockt angeschaut. Dass das ja jetzt echt schnell geht und war darüber hinaus eigentlich eher sprachlos. So wie ich auch. Als mir aufgefallen ist, dass dieser Sommerurlaub (wenn alles klappt) der letzte ohne Babybauch und Baby ist. Wahnsinn. 😯

Soviel zum Babywunsch-Wirr-Warr und zum Schluss noch zwei kurze Updates:

Erstens Hochzeit:

Ach ja, es sind heute noch genau 2 Monate und 3 Wochen bis zur Hochzeit. Und ich schwanke immer wieder zwischen totaler Aufregung und absoluter Tiefenentspannung. Es gibt ja immer noch einiges zu tun, aber irgendwie bin ich so lethargisch geworden was die Hochzeitseinkäufe angeht. Ich freu mich schon auf die Betriebsamkeit die sich einstellen wird, wenn ich feststelle, dass es jetzt wirklich, wirklich allerhöchste Eisenbahn wird. Dann werde ich mir sicher wünschen, ich hätte alles in Ruhe gemacht, als noch genügend Zeit da war. Aber bis dahin fröne ich mal weiter der Hochzeitslethargie. 🙂

Zweitens: Mal wieder ein Rechenschaftsbericht zur Abschluss-Arbeit🙂

Ich bin allerhand Seiten weitergekommen, nachdem ich am Samstag bereits um fünf Uhr morgens am Schreibtisch saß. Die ersten zwei Kapitel sind, abgesehen von der finalen Überarbeitung, nahezu fertig und jetzt kommt der etwas spannendere Hauptteil. Da darf ich dann endlich selbst denken. Zusammenfügen. Diskutieren. Ich freu mich drauf.