und sonst so

Geschützt: Noch im zweiten Trimester und was sonst noch geschah

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

2016 in Stichpunkten

Gesehen bei Mama I und  Mama J und geklaut ☺! Wer macht noch mit?

1. Auf einer Skala von 1 bis 10,  wie war Dein Jahr?

  • bis zum positiven Test eine 5. Danach eine 7.

2.  Zugenommen oder abgenommen?

  • Seit Beginn der Schwangerschaft abgenommen.

3. Haare länger oder kürzer?

  • Länger. Endlich wachsen sie und ich bekomme sie wieder in einen Zopf.

4. Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?

  • Kurzsichtiger. Schon wieder.

5. Mehr Kohle oder weniger?

  • Definitiv weniger. Der Kinderwunsch bzw. die Verwirklichung desselben hat ein relativ großes Loch in den Sparstrumpf gerissen. Aber was soll’s. Es war jeden Cent wert.

6. Besseren Job oder schlechteren?

  • Den selben und es nerven immer noch die selben Sachen. Es wird Zeit umzusatteln. Vielleicht sollte ich doch promovieren.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

  • Als im Vorjahr. Puh, ich denke mehr. Ja, definitiv mehr.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

  • Lebenserfahrung 😛 ein Baby in meiner Gebärmutter und eine kleine Fanta von MacDoof

9. Mehr bewegt oder weniger?

  • Mehr. Aber eher zu Beginn des Jahres. Da war ich mega motiviert im Fiti- für zwei, drei Monate 😀

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

  • Mh, keine Ahnung, OHSS. Sonst nichts. Aber ich will nichts beschreien. Das Jahr ist noch nicht um.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

  • Die extremsten Bauchschmerzen die ich je hatte. Definitiv die Überstimulation.

12. Der hirnrissigste Plan?

  • Ich glaube, die waren alle ganz gut durchdacht.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

  • Keine. Mensch, bin ich langweilig. Oder erwachsen. Oder beides? 🙂

14. Die teuerste Anschaffung?

  • Die teuerste Anschaffung. Naja, angeschafft haben wir so nichts. Aber am meisten Geld ausgegeben haben wir dieses Jahr definitiv für unseren einwöchigen Mallorca-Luxus-Finca-Urlaub. Darf auch mal sein. Und war übrigens der dritte „das ist aber der letzte Urlaub ohne Kind“ Urlaub.

15. Das leckerste Essen?

  • Mallorca. Dort eigentlich jedes Gericht. Ganz besonders aber das Iberico-Schweinefilet mit extrem leckerer Portweinsoße.

16. Das beeindruckendste Buch?

  • Ich habe dieses Jahr viel über Karma gelesen und jede Menge Studienkram (Die Verfassung der Allmende von Elinor Ostrom (schlaue Frau) plus Unmengen über das Thema meiner Masterarbeit. Aber mein beeindruckenstes every Year book, ist „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley. Lesenswert. Insbesondere aktuell.

17. Der ergreifendste Film?

  • Suffragette – Taten statt Worte
  • The Danish Girl mit einem grandiosen Eddie Redmayne

18. Die beste CD?

  • Huch. CD. Habe ich nicht mehr. Dafür eine Shazam- Liste 🙂

19. Das schönste Konzert? 

  • Daughter ❤

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

  • Der Arbeit 😦
  • Danach, mit meiner Frau. Und davon habe ich jede Sekunde genossen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

  • Meiner Frau und meiner Schwester.

22. 2016 zum ersten Mal getan?

  • Eine ivf, eine ICSI, Punktionen und Kryotransfere gehabt.
  • Der Familie und Freunden von einer Schwangerschaft erzählt.

23. 2016 nach langer Zeit wieder getan?

  • auf mich und meine Bedürfnisse gehört.
  • meditiert

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

  • negative Versuche der künstlichen Befruchtung
  • biochemische Schwangerschaft
  • den Bruch mit meiner Mutter

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

  • Meine Chefin und den Chefinnenchef, dass ich den Bonus verdient habe

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

  • Die Überraschungsbox mit dem positiven Test für meine Frau
  • die Verkündung der Schwangerschaft bei meiner Oma

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

  • Die Bohne, die sich entschieden hat jetzt zu uns zu kommen.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

  • Meine Frau. Wie stolz und dankbar sie ist, dass ich all die Strapazen auf mich genommen habe, um unser Wunschkind zu bekommen.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

  • Du wirst Mami/ Uroma/ Tante
  • Du bist meine Familie.

30. Dein Wort des Jahres?

  • Bohne

31. Dein Unwort des Jahres?

  • biochemische Schwangerschaft

32. Deine Liebglingsblogs des Jahres?

  • Die blogs, denen ich folge

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!

Geht’s jetzt wirklich los?

Soho, da bin ich – zurück vom heutigen Kinderwunschklinikkstermin. Für den ich am eigentlich freien Tag (dafür Sonntagsarbeit- yai) schon um 05:45 aufgestanden bin. War aber nicht so tragisch, denn wenn man eh schon auf den Beinen ist, kann man sich auf dem Rückweg, auch noch was im Büro holen für’s Home Office, damit sich der freie Tag auch lohnt. (hmpf)

Unser eigentlicher Doc ist mal wieder in Urlaub – Repromedizinerin müsste man sein 😉 und so waren wir heute bei der Vertretungärztin. Diese hatte mich bei der 1. ivf punktiert, also kannte sie  untenrum schon alles. Es ist schon verrückt, dass manche Ärzt*innen mich begrüßen können mit: Ihre Geschlechtsteile kenne ich schon, schön auch Sie kennenzulernen! 😀 Aber irgendwann ist einem auch nichts mehr peinlich 😉

Nunja, wie dem auch sei. An ZT 12 gibt es in der Praxis standardmäßig einen Ultraschall und ich weiß jeden Monat besser, dass ich meinen Eisprung standardmäßig nicht vor dem 20 Zyklustag habe. Aber wer glaubt schon einer Frau, die ihren Zyklus seit x Jahren protokolliert? Die genauso standardmäßige Antwort der Ärzt*innen lautet dann meist „Naja, wir wollen den Eisprung ja nicht verpassen, das wäre ja auch ärgerlich“ und ich denke immer: „Ja, nee, is‘ klar!“ Ich kann mich nämlich nicht erinnern, dass ich jemals einen Eisprung verpasst habe. Was das angeht, habe ich quasi hellseherische Qualitäten. Ich sage alles (auf die Stunde) genau voraus: Eisprung, Periode, GMS- Dicke, ungefähre Follikelanzahl etc. Ich kenne meinen Körper. Aber gut. Genug uffgerescht 🙂

Ich war also zum Schallen und heraus kam, quasi kein Leitfollikel, einer könnte es werden, der ist so bei 8-9 mm und die Gebärmutterschleimhaut sieht düüünne aus. Gut, die Mens war auch – sagen wir mal – ordentlich. Wir warten aber erst mal ab und ich schlürfe heimlich weiter meinen Klapperstorchtee. Estradiol soll ich nicht nehmen und falls sich bis zum nächsten US am Freitag nichts tun sollte, wird mit Medis nachgeholfen. Davon gehe ich allerdings nicht aus. Meine Eierchens brauchen nur ein bisschen und lassen sich gerne bitten.

Ich habe mich jetzt bzgl. des Kortisons  und des ASS entschieden. Ersteres nehme ich gering dosiert, zweiteres nicht. Ich habe so schon Schwierigkeiten mit dem Magen, das verträgt sich nicht so gut mit dem Aspirin.

Sonst so? Ich habe gestern bitterlich, bitterlich geweint. So mit Schluchzen und doll lange. Da kam alles raus, was ich so die letzten Wochen, wenn nicht Monate angestaut und hinter der „geht schon wieder- alles läuft supaa – ja, das Lächeln ist festgepinnt“ – Maske versteckt hatte. Auch vor mir selbst. Hat schrecklich wehgetan und ich sah danach auch nicht mehr ganz so schnieke aus (eigentlich wurst, aber ich musste ja noch arbeiten) gelohnt hat es sich aber. Heute fühle ich mich erleichtert. Buchstäblich als wären Kilos von Angst und Kummer von mir abgefallen. Jetzt blicke ich diesem Versuch schon nicht mehr ganz so pessimistisch entgegen. Vielleicht klappt es ja und bald bekommen wir unser(e) Baby(s).

Ich bin bereit!

Anvisierter Termin für den Transfer der zwei Blastos: 1. – 2. – oder 3. Oktober!

IUI + (hui schon) 5

Das und sonst so kommt heute zuerst. Weil ich rebellisch drauf bin. Deshalb. 😛

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich irre Stress auf der Arbeit habe und das liegt in der Hauptsache nicht an der Tätigkeit oder der Menge der Arbeit, sondern an tierischem Stress mit einem Kollegen. Nuja, das ganze schlägt zur Zeit riesige Wellen und belastet mich ziemlich. Ich habe entschieden mich zur Wehr zu setzen. Und das ist anstrengender und nervenaufreibender als ich gedacht habe. Ich bin total dafür, dass Menschen im Allgemeinen und Frauen im Besonderen aufstehen und Nein! rufen, wenn sie selbst sich diskriminiert fühlen. Vor allem deshalb, weil viel zu viele Menschen sich viel zu viel, viel zu lange gefallen lassen und immer wieder denken „nuja, so schlimm is‘ jetzt auch nicht“! Ich will gar nicht laaange drauf eingehen. Nur erzählen, oder los werden, dass mich das eben belastet. Dieses „darf ich das/ mach ich das Richtige/ was kommt da auf mich zu/ hätte ich doch still sein sollen?/war’s echt so schlimm?“ (Die Frage erübrigt sich eigentlich, weil ich a) das Feedback von einer Prson bekommen habe, die die Situation miterlebt hat und b) eine/zwei/drei objektive Personen weitere Schritte für absolut angebracht halten.) So!

Unter anderem deshalb…. Die Zeit vergeht vielleicht schnell dieses Mal. Seltsam wie relativ das ist. Nunja. Irgendwie ist es diesmal anders. Progestan sei Dank, kann ich nicht auf jeden vorhandenen oder nicht vorhandenen Pieps meines Körpers achten. Da schaltet dann gleich mein zur Zeit extrem träges Hirn dazwischen und sagt „Ja, nee, is‘ klar! So, oder so, das kann nur am Medikament liegen!“ 🙂 Ist ganz praktisch eigentlich.

und nu das….

Kurz-Update

Emotionen des Tages: niedergeschlagen.

Zustand des Tages: erschöpft. ausgebrannt.

Körpergefühl:  siehe oben. und müde. und zwei mal hat’s gepiekt im Bauch 😀 😀 😀

Gefühl zur möglichen “Schwangerschaft”: immer noch kein Gefühl. Tendenz zu nein.

IUI + 11

Nach dem ich gestern doch, wider aller Logik, irgendwie ein wenig deprimiert war, wegen des negativen Tests an Tag ZEHN, geht es heute schon wieder ein wenig besser. Der Periodenkalender sagt, die Mens wird heute erwartet, noch ist aber nichts in Sicht. Das lasse ich einfach mal so stehen.

Die Nacht war der Horror! (Wie die letzte auch schon, wenn ich es mir recht überlege.) Und ich frage mich: Warum bin ich so müde, so müde, so müde, so ausgesprochen müde? So müde war ich niiiiiiie 😀 Im ernst, ich habe die letzten drei Tage bis zu zwei Stunden Mittagsschlaf gehalten (das geht sonst gar nicht!) und bin dann noch trotzdem abends gegen zehn Uhr kaputt ins Bett gefallen. Dafür bin ich dann zwischen vier und sechs Uhr wach, weil ich mindestens zwei mal auf’S Klo renne. Um sieben, wenn der Wecker klingelt, bin ich dann froh, wenn ich ein Auge aufbekomme. Das nervt vielleicht! Ach ja, und eigentlich muss ich auch an meiner Hausarbeit basteln, kann mich aber sowas von gar nicht konzentrieren. Das nervt noch viel mehr. Aber gut, solange am Ende ein positiver Test (biiiiiteeeee!!!) rauskommt, soll es mir recht sein 😀

DIe Testreihe habe ich aufgegeben und habe heute morgen ganz brav keinen Test gemacht. Ich bin wohl doch nicht so der Typ dafür 🙂 In meiner zweistündigen Wachphase habe ich mich dafür dann mit Hasugeburten und Geburtshausgeburten beschäftigt 🙂

Final kann ich feststellen: Ich hätte nie gedacht, dass so viel Wahnsinn in mir steckt.

Jetzt noch das

Kurz-Update

Emotionen des Tages: Wechselhaft. heiter bis wolkig.

Zustand des Tages: Unglaublich müde und erschöpft. Wovon eigentlich?

Körpergefühl:  Ruhebedürftig. Abgeschlagen.

Gefühl zur möglichen “Schwangerschaft”: Ich hätte eins. Kann es aber nicht so recht zugeben.

IUI + 5 (die zweite)

Nur ein kurzes Update

Emotionen des Tages: müde, weil super schlecht geschlafen.

Zustand des Tages: MÜDE. ansonsten eigentlich nichts.

Körpergefühl: gar keins. höchstens ein wenig verspannt.

Gefühl zur möglichen “Schwangerschaft”: gar keins.

Und sonst so

Ich sitze super unmotiviert an meiner Hausarbeit zum Thema: Interkulturelle Elternarbeit, bin zu Beginn der Woche schon fix und alle, weil es einfach soo viel auf der Arbeit zu tun gibt und ich gleichzeitig den Schreibtisch zuhause voll habe. Aber das wird schon.

Von nüscht kommt nüscht

So, Entscheidungen mussten getroffen werden und die haben wir getroffen. Mit jedem Jahr wird man weiser und an meinem Geburtstag vor ein paar Tagen, habe ich noch mal in mich reingehorcht und entschieden.

Es geht weiter. In diesem Zyklus.

Allerdings ohne Tests und Stäbchen. Ohne panische Zyklusbeobachtung und ohne Internet.

Der Plan ist also „take it easy“ 🙂

Ich vertraue einfach meinem Körper mit dem ich mich grundsätzlich ziemlich gut verstehe und fertig. Nach Absprache mit der Liebsten gibt es keinen Stress mehr, bevor nicht der dritte Versuch negativ verlaufen ist. Ist ja auch Quatsch. Und falls wir nach dem dritten Versuch noch nicht schwanger sein sollten, dann kümmern wir uns um weitere Schritte. Eileiterdurchlässigkeit. Und was es sonst noch so für Möglichkeiten und Angebote gibt. Aber erst dann. Punkt.

Jetzt also entspanntes und grapefruittrinkendes Warten auf den Eisprung.

Und zur zeitlichen Orientiertung. Wr befinden uns- d.h. ich und das Ei- an Zyklustag 13.

und sonst so

die Hausarbeit muss geschrieben werden. Ich habe keine Lust. Und: Zum Glück ist bald wieder Sommer.

IUI + 4

Ich musste gestern feststellen, dass der Wahnsinn auch vor mir nicht halt macht. EIgentlich hat er das ja bisher auch nicht, aber ich habe mir an IUI+2 ganz fest vorgenommen, dass ich mich entspanne. Der Plan war, abzuwarten und mir mantra-mäßig immer wieder aufzusagen „ich kann nichts beeinflussen!“

Aber ganz ehrlich? Die Realität sieht anders aus. Bildhaft gesprochen scheint es, als existiere in meinem Gehirn, oberhalb der normalen Hirnaktivität ein Stockwerk in dem ein Radio steht, das unablässig schwadroniert: „Das Stechen in deiner linken Seite hat nichts zu bedeuten!“ Worauf der nächste Kanal ausstrahlt „Was wenn doch?!“ Und der wiedernächste sagt „Wir wollten ruhig und gelassen bleiben“ Und so geht das in einem fort. Es ist zum verrückt werden. In der Zwischenzeit schreit das eigentliche System, (also ich) dass jetzt endlich mal Ruhe einkehren muss und füttert das sowieso schon geschundene Hirn mit Informationen aus dem www. wie beispielsweise dieser eindrucksvollen Grafik:

zyklus_mit_befruchtung

http://www.endometriose-sef.de/content.php?id=73&l1=3&l2=7&l3=9

oder dieser hier:

Embryonalentwicklung

http://www.zellux.net/_zellux/bilder/grafiken/Embryonalentwicklung.jpg

Nun das eigentlich verzwickte. Auf der einen Seite beruhigen mich die Bilder, weil ich mir damit logisch und grafisch vergegenwärtigen kann: „Du kannst absolut noch gar nichts bemerken!“ Auf der anderen klopft da auch immer wieder der Gedanke: Jaha, aber vielleicht hat es ja auch überhaupt nicht geklappt und die Eizelle hüpft lustig und unbefruchtet durch die Eileiter.

Hm, ein Gefühl habe ich schon. Mal sehen ob es sich bestätigt.

Und sonst so

Nicht so viel. Das neue Jahr hat begonnen und damit ist die Schreibtischsaison eingeläutet. Bisher konnte ich mich noch erfolgreich drücken. Aber das sollte schnellstens ein Ende nehmen. 🙂