IUI

IUI oder IVF? Oder: zurück von der Kinderwunschklinik II

So, das war er also unser zweiter Termin in einer Kinderwunschklinik.

Zuerst das Positive: Der behandelnde Arzt ist uns super sympathisch. Wir wurden wunderbar aufgeklärt und er hat sich sehr viel Zeit genommen. Im Gegensatz zu dem Negativ-Erlebnis in der letzten Kinderwunschklinik, wo wir mit einer PowerPoint und dem „einzig wahren Behandlungsverfahren icsi“ betraut wurden, hat uns diser Onkel Doc zu einer weiteren IUI geraten.

Gründe dafür: Erstens aufgrund meines jungen Alters (noch kurz!) U30 und zweitens, weil in einer „normalen“ gynäkologischen Praxis vieles zeitlich nicht so optimal abgestimmt wird, wie in einem Kinderwunschzentrum. Beispielsweise wird in einem IUI Zyklus in der Kiwu-Klinik der Hormonwert drei mal mitkontrolliert um den perfekten Moment für die Insemination nicht zu verpassen. Außer auf den zweiten Streifen des Ovus warten und einmal nach dem Ei schauen, wurde in der Praxis nicht’s kontrolliert. Darüber hinaus habe ich ihm von den extremen Schmerzen erzählt, die ich nach der IUI hatte.  Das kann seiner Meinung nach darauf hinweisen, dass beim inseminieren zu viel Luft mit in die Gebärmutter injiziert wurde, die sich daraufhin als Abwehreaktion „zusammenzieht“ und dabei auch Sperma wieder mit „rausdrücken“ kann. Die erhöhte Temperatut bzw. das Fieber, das ich bei den letzten beiden Inseminationen hatte, kann ihm zufolge an verunreinigtem Inseminationsbesteck, oder unsauberem (nicht ordentlich gewaschenem) Sperma liegen. Aber normal ist es ihm zufolge nicht.

Das sind zusammengefasst die Punkte, weshalb er noch mal zu ein bis zwei Druchläufen IUI rät (mit pefektem Timing 😉 ) und ggf. mit Medikation (wir hatten ja nur einmal ausgelöst und abgesehen von Progesteron keine Medis genommen auch nicht weiter stimuliert oder ähnliches).

W e i l: sein Ziel ist es, Paare mit so wenig Intervention wie möglich zur Schwangerschaft zu verhelfen.

A b e r: Es sei prinzipiell möglich als Paar auf die höherwertige Behandlung zu bestehen. Was bei uns ivf bedeuten würde. Wir waren überrascht von seiner Überraschung über unseren ivf-Wunsch 🙂 und haben ihm dann erklärt, dass die psychische Belastung für uns doch sehr hoch ist und wir eben schon v i e r Mal gemerkt haben, dass ich das Warten etc. nicht so leicht wegstecke. Und der Kostenfaktor natürlich auch eine große Rolle spielt. Gemessen an der Wahrscheinlichkeit der beiden Möglichkeiten, haben wir nach vier Versuchen IUI auch schon die Hälfte der Kosten für eine ivf verpulvert. Besonders schwer wiegt diesbezüglich die Prämisse der Kinderwunschklinik. Behandlungen werden nur mit Samen aus deutschen Samenbanken gemacht. Nach unserer gestrigen Recherche kostet da eine Art Basispreis um die 2000€. Auch kein Pappenstiel. Und bei über 2000€ Zutatenkosten, schlägt die Wahrscheinlichkeit doch noch mal mehr ins Gewicht. Zumal ein Kryozyklus, dann genauso teuer würde, wie eine reguläre IUI, bei vergleichsweise höherer Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden (und dazu wäre immerhin klar, dass die Befruchtung stattgefunen hat!) Auf der negaitv-Seite steht natürlich die Möglichkeit des Überstimulationssyndroms und, dass ich mich mit Hormonen zupumpen muss, plus die Punktion unter Narkose. Puh!

Aktuell ist nur eins klar: Die Behandlung werden wir im Kinderwunschzentrum weiter machen (also keine IUI mehr in einer „normalen“ gynäkologischen Praxis).

Und, ein biscchen sind wir immer noch für die ivf. Aber der Gute hat uns ganz schön durcheinander gemacht. Was ihn aber für mich noch sympathischer macht 🙂

Ende des Monats haben wir einen Zweittermin und hoffen, dass wir bis dahin ein bisschen weiter gekommen sind in der Entscheidungsfindung.

Und nun noch eine Frage: Wie war das bei Euch? Wieso habt ihr Euch für was entschieden?

Advertisements

Weiß, weißer, IUI+ 11

So, die nächsten Tests sind verbraten. Sinnlos. Und da wo vorher kein Gefühl war, breitet sich langsam dieses Gefühl der Vorbereitung auf ein negatives Ergebnis aus. Was wenn es wieder nicht klappen würde? Was wenn ich nicht schwanger werden kann. Wenn da wirklich was ernsteres vorliegt? Was wenn ich durch diese ganze Hormonwert- Bauchspiegelsungscheck-geschichte durch muss? Das alles ist gewürzt mit ein bisschen Bitterkeit. Wieso können wir nicht einfach hübsch Sex haben und am Ende kommt ein Baby dabei raus? Wieso kann aus (entschuldigt bitte den ausgelutschten Spruch) Liebe nicht Leben werden? Ohne Geld und Sorgen, ohne Angst und Zyklustage zählen.

Ich weiß genau, die Gedanken führen zu nichts. Erstens kann sie mir keiner beantworten und zweitens, vielleicht hat es ja doch geklappt. Die letzten drei Tage vor nmt sind immer die schlimmsten für mich. Alles pms wird mit einem Mal schlimmer und ich kann mich kaum mehr ablenken. Gestern war mir so übel den ganzen Tag, am Abend musste ich mich übergeben und eine Stunde später hatte ich schlimmen Hunger. Na, wer kommt drauf, was mein Gehirn sich dazu für eine wunderschöne Geschichte ausgedacht hat? Jo.

Heute dann, voller Vorfreude in den Becher gepullert. (Nachts oder frühs- wer nimmt es da schon so genau. Um 04:40- ich musste sooo dringend- und was kam raus- vier Tröpfchen kostbarstes Pipi- und, wer kanns erraten. Klar, noch ein Indiz mehr!) und dann… ja, was dann? Fünf Minuten warten. Und währenddessen grimmig auf den Test starren. Wieso wird der nicht beim Durchlaufen schon rosa? Wieso werde ich so auf die Folter gespannt? Und wieso passiert da so gar nichts? Ich war so sicher. Und in diesen fünf Minuten erblüht und stirbt meine ganze Hoffnung. Wieso ist das so? Letztlich, auf zwei blütenweiße Tests starrend, kommt mir die Frage: Können die überhaupt anders? Die sind doch sicher einstreifig geboren?! Okay, das ist Quatsch. Zur Sicherheit habe ich einen Ovu hinterhergeschoben. Auf dem konnte ich einen gut sichtbaren rosa Streifen erkenn. Und dazu einen zweiten. Auch sehr gut, wenn auch weniger rosa. A b e r deutlicher als der vom Zyklustag 9. Wer aufmerksam war, ist schon dahinter gekommen. Ein negatives Ergebnis kann ich schlecht aktzeptieren. Okay. Genau so schlau wie vorher. Nur, die Übelkeit. Die kam wohl doch von der mächtigen Tarte au chocolate gestern nachmittag.

Impressionen:

IMAG4556_1 one step- großes Auktionshaus

IMAG4552_1Babytest

und zu guter letzt die zwei Ovu’s. (Vom orakeln verstehe ich eigentlich nichts- aber was soll’s 😉 )

IMAG4562

Das Licht ist nicht so optimal. In Natura wirkt es knalliger pink 😉 und den Test ES + 9 sieht man auch ein wenig stärker… Insgesamt ist die Entwicklung sehr gut sichtbar. Was auch immer das heißen mag.

IUI + 10

So, das Bild zum Sonntag an IUI + 10.

Und der Vollständigkeit halber, hier noch eins. Wurde aber auch nicht besser.

IMAG4535_1

Mein Gefühl kommt dem Ergebnis des Tests vorläufig sehr nahe. Kein Rückendrücken mehr, dafür ein bisschen Ziehen in der Gegend des linken Eierstocks & f r i e r e n- wie verrückt! Aber das habe ich in der 2. Zyklushälfte fast immer. Also alles beim Alten.

Ach ja, abgesehen von einer Sache: Meine Brüste wachsen kontinuierlich seit gestern Abend. Ich kann quasi zuschauen ;). Das schiebe ich aber auf’s Progesteron.

In diesem Sinne:

Ich wünsche Euch allen einen schönen Internationalen Frauentag ❤

IUI + (hui schon) 5

Das und sonst so kommt heute zuerst. Weil ich rebellisch drauf bin. Deshalb. 😛

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich irre Stress auf der Arbeit habe und das liegt in der Hauptsache nicht an der Tätigkeit oder der Menge der Arbeit, sondern an tierischem Stress mit einem Kollegen. Nuja, das ganze schlägt zur Zeit riesige Wellen und belastet mich ziemlich. Ich habe entschieden mich zur Wehr zu setzen. Und das ist anstrengender und nervenaufreibender als ich gedacht habe. Ich bin total dafür, dass Menschen im Allgemeinen und Frauen im Besonderen aufstehen und Nein! rufen, wenn sie selbst sich diskriminiert fühlen. Vor allem deshalb, weil viel zu viele Menschen sich viel zu viel, viel zu lange gefallen lassen und immer wieder denken „nuja, so schlimm is‘ jetzt auch nicht“! Ich will gar nicht laaange drauf eingehen. Nur erzählen, oder los werden, dass mich das eben belastet. Dieses „darf ich das/ mach ich das Richtige/ was kommt da auf mich zu/ hätte ich doch still sein sollen?/war’s echt so schlimm?“ (Die Frage erübrigt sich eigentlich, weil ich a) das Feedback von einer Prson bekommen habe, die die Situation miterlebt hat und b) eine/zwei/drei objektive Personen weitere Schritte für absolut angebracht halten.) So!

Unter anderem deshalb…. Die Zeit vergeht vielleicht schnell dieses Mal. Seltsam wie relativ das ist. Nunja. Irgendwie ist es diesmal anders. Progestan sei Dank, kann ich nicht auf jeden vorhandenen oder nicht vorhandenen Pieps meines Körpers achten. Da schaltet dann gleich mein zur Zeit extrem träges Hirn dazwischen und sagt „Ja, nee, is‘ klar! So, oder so, das kann nur am Medikament liegen!“ 🙂 Ist ganz praktisch eigentlich.

und nu das….

Kurz-Update

Emotionen des Tages: niedergeschlagen.

Zustand des Tages: erschöpft. ausgebrannt.

Körpergefühl:  siehe oben. und müde. und zwei mal hat’s gepiekt im Bauch 😀 😀 😀

Gefühl zur möglichen “Schwangerschaft”: immer noch kein Gefühl. Tendenz zu nein.

IUI + 4 Kurz-Update- EDIT

Komme von der Feldforschung an den Schreibtisch. Bevor ich meine Informationen und Unterlagen sortiere und update. Auch hier das schnelle

Kurz-Update

Emotionen des Tages: okay.

Zustand des Tages: schnupfig.

Körpergefühl:  nuja, ich bin da. das war’s dann aber auch. und der Schnupfen nervt. Überlege ob das wohl am Progesteron liegt, dass ich mir fleißig einverleibe. 2×2 kugelrunde Kugeln.

Gefühl zur möglichen “Schwangerschaft”: Immer noch kein Gefühl.

EDIT: Hat jemand von den Damen, die auch Progesteron genommen haben, Schnupfen und Niesattacken bekommen?

Kann das zusammenhängen? Ich wundere mich nämlich doch sehr…

IUI + 3 – alle guten Dinge sind drei. Hoffentlich.

Ich bin noch da 🙂

Der IUI-Termin war, da ich alleine war, ein wenig ungwohnt. Aber alles in allem hat alles wie immer gut geklappt. Ein bisschen seltsam vielleicht, dass ich selbst die Schwimmer auf die Reise geschickt habe. Das Ei war bereits auf dem Weg. Nach Aussagen der Ärztin war es wohl mächtig groß. Was zu meinem übermäßigen Mittelschmerz am Vortag passen würde. Und nun wie immer warten. Und warten. Und… ja, genau! Und damit es nicht zu langweilig wird, beschäftige ich mich zwei mal täglich mit der „Einnahme“ von Progesteron. Das ist ein Spaß.

Nachdem ich jetzt anderthalb Wochen krankgeschrieben war, startet morgen gleich das volle Horrorprogramm. Mit Forschung für die Hochschule am Morgen und im Anschluss dann auf die Arbeit. Das wird dann die nächsten Wochen so weiter gehen! Und dazu bin ich seit heute erkältet. Nase zu. Kopf zu. Blöd. Ich nehme sicherheitshalber mal nichts. Man weiß ja nie…

Und nun noch das obligatorische

Kurz-Update

Emotionen des Tages: mau.

Zustand des Tages: erschöpft und verschnupft.

Körpergefühl:  müde.

Gefühl zur möglichen “Schwangerschaft”: An IUI +3 habe ich eher kein Gefühl.

3. Krönchen richten 4. Weitermachen

3. Krönchen richten

Es gibt mich noch. Ich habe die Baby-Schwangerwerden-Inseminations-Forum-Blog-Pause dringend nötig gehabt und habe mich ein bisschen aklimatisiert. Babytechnisch. Und auch sonst so ist allerhand passiert:  Wir haben in der Zwischenzeit zwei Urlaube geplant. yaaaaai! Ich bin zwei Wochen krankgeschrieben, weil die Situation bei mir auf der Arbeit einfach unaushaltbar ist und ich die letzten Wochen sehr auf dem Zahnfleisch gekrochen bin. Ich habe mein Krönchen zu richten versucht. Mich um Unterstützung bezüglich der Arbeitssituation gekümmert und jetzt geht es wieder mit ein bisschen mehr Kraft voraus.

4. Weitermachen

Unsere Ärztin hat uns darüber informiert, dass sie ab dem 01.03 für eine Woche nicht verfügbar ist. Und ich war schon in Sorge, dass mein ES, der ja gerne mal erst um den 19-20 Zyklustag anrollt, auf ihren ersten Ferientag fällt. Letztendlich haben wir aber Glück gehabt und heute morgen hat mich mein CB angelächelt. Morgen geht’s also in aller Frühe los zu Versuch Nummer DREI. Leider zum ersten Mal ohne meine Frau, weil sie einen Termin mit dem Chef hat, der nicht zu verschieben ist. Bin schon gespannt wie sich das für mich anfühlen wird. Ein bisschen traurig ist das schon für uns. Aber gut. Gestern war ich bei einem klasse Osteopathen und fühle mich zum ersten Mal seit… ja, seit wann eigentlich? wieder leicht, weil keine Schmerzen mehr im Rücken. Ich habe einen Beckenschiefstand, den auch der Orthopäde schon bewundert hat und hoffe nun, dass sich beide Therapien in Kombination auch positiv auf eine Schwangerschaft auswirken. Ach ja und beim Zahnarzt war ich auch. Da ist alles super! Zumindest habe ich nun alles getan, was sich negativ hätte auswirken können 🙂

Morgen bei der IUI werde ich dann mit der Ärztin gemeinsam entscheiden, ob eine hormonelle Begleitung der zweiten Zyklushälfte sinnvoll ist, da diese die elf Tage-Linie in den letzten sechs Zyklen nicht geknackt hat. We’ll see.

IUI + 5 (die zweite)

Nur ein kurzes Update

Emotionen des Tages: müde, weil super schlecht geschlafen.

Zustand des Tages: MÜDE. ansonsten eigentlich nichts.

Körpergefühl: gar keins. höchstens ein wenig verspannt.

Gefühl zur möglichen “Schwangerschaft”: gar keins.

Und sonst so

Ich sitze super unmotiviert an meiner Hausarbeit zum Thema: Interkulturelle Elternarbeit, bin zu Beginn der Woche schon fix und alle, weil es einfach soo viel auf der Arbeit zu tun gibt und ich gleichzeitig den Schreibtisch zuhause voll habe. Aber das wird schon.

Auf in eine neue Runde, auf in eine neue Wahnsinnsfahrt

Heute sind wir noch mal zu unserer Ärztin gefahren und haben uns den Follikel angeschaut. Mit 22,3x18mm war er wunderhübsch, kugelrund und es war schon ein bisschen freie Flüssigkeit zu sehen. Es ist als davon auszugehen, dass der Eisprung gerade passiert, weshalb natürlich gleich inseminiert wurde. Alles wie gehabt: die Liebste hat die Schwimmer auf die Reise geschickt, die Ärztin war herzig. Der einzige Unterschied ist, dass ich extrem entspannt war. So ohne Auslösen und beim zweiten Versuch bin ich sooo viel ruhiger. Beinahe schon erschreckend 🙂 Gut, das könnte auch daran liegen, dass mir noch allerhand andere Dinge durch den Kopf gehen. Aber die „es kommt, wie es kommen soll“-Einstellung hat sich eher noch verfestigt. Auch mit hocherhobenen Beinen auf dem tollen Stuhl bei der Gyn 😉

Das einzig wirklich spannende ist daher eigentlich die Fragen: Werde ich weiterhin so locker bleiben? 😀