Vorbereitung

Halbzeit und zweiter Ultraschall

Halbzeit

Am Samstag war es soweit. Sechster Monat. Halbzeit. Whoup! So toll, dass wir es bis hierhin geschafft haben. Ich bin überglücklich darüber, dass ich die kleine Bohne jetzt regelmäßig spüren kann. Ein unglaubliches Gefühl. Seit ein paar Tagen singe ich dem Baby ein Schlaflied vor, wenn ich es spüre und habe den Eindruck, es reagiert darauf.  ❤

Gestern waren wir dann auch zum 2.Trimester Screening

und alles war so wie es sein sollte. Die Ärztin schätzt auf 400 Gramm bei einer Länge von 24 cm. Ist das nicht der Wahnsinn, dass etwas so großes in mir heranwächst. Ein echter Mensch. Unser Baby. In meinem Bauch. Manchmal kann ich es so gar nicht begreifen. Wir konnten deutlich das Gehirn plus Kleinhirn sehen. Weiter den Magen, das Herz mit allen erforderlichen Kammern und viele Finger und Zehen. Das Baby hat meine Füße, was auf einem Bild super deutlich zu sehen ist. Meiner Liebsten ist es gleich aufgefallen ❤

Darüber hinaus habe ich berichtet wie es mir sonst so geht und sie hat gleich gesagt, dass sie mir auf keinen Fall ein BV ausstellen kann, weil es sich um keine Erkrankung handelt, die mit der Schwangerschaft in Verbindung steht. Sie empfiehlt aber, dass ich mich krank schreiben lasse und nach den sechs Wochen eben das geringere Mutterschutz/Elterngeld in Kauf nehme, weil das Wohl des Kindes vor gehen sollte. Ich bin nun ein wenig ratlos.

Um meine Krankmeldung auf der Arbeit abzugeben war ich gestern einen kleinen Moment da. Habe ein paar sehr dringende Emails geschrieben und meiner Chefin ein paar Infos gegeben und dabei gleich gemerkt, dass könnte ich aktuell niemals 8 Stunden am Tag leisten.

Aber für die nächsten zwei Wochen versuche ich  mich nur auf das Baby und mich zu konzentrieren.Es gibt noch allerhand zu tun bspw. muss ich dringend an der Patchwork-Decke weiter nähen. Aaaaber: wir haben auch schon eine Menge geschafft:

  • Stoffwindeln sind bestellt.
  • Stilleinlagen sind bestellt.
  • Der Kleiderschrank ist fast vollständig bestückt.
  • Spucktücher
  • Waschlappen
  • Das Kinderzimmer ist beinahe leer und so weit fertig um gestrichen zu werden.
  • Maxi-Cosi ist da.
  • Für einen Kinderwagen haben wir uns entschieden.
  • Der Hypnobirthing-Kurs ist gebucht und bezahlt.
  • Die Anmeldung für einen Schwangerschaftsgymnsatikkurs läuft.
  • Wir haben ein paar Konzerte eingeplant und zwei Kurztripps für die kommenden zwei Monate gebucht, um die Zeit zu zweit noch einmal ganz bewusst für uns als Paar zu nutzen.

Es fehlt noch:

  • Neugeborenen Schlafsack
  • Beistellbett
  • Kleinkram wie Schnuller/ Babyhandtuch…

Und zum Schluss noch eine Frage, die mich umtreibt:

Ich habe kürzlich gelesen, dass es nicht gut sein soll, das Ungeborene lauten Geräuschen wie auf einem Konzert auszusetzen. Was denkt ihr darüber? Bedenklich oder okay?

Advertisements

brandaktuell

Heute morgen, also sehr früh am morgen (nachdem ich gestern gegen zehn Uhr von meiner letzten Klausur Zuhause ankam- ging es heute morgen um fünf schon wieder aus dem Federn zur Vorbereitung der nächsten drei Prüfungen 😥)  hat sich bestätigt, dass ich auf mein Gefühl vertrauen kann. Die Mens kam und hat uns somit in den ersten richtigen ivf -Zyklus katapultiert.

Heute gibt es das letzte mal Estradiol und ab Freitag geht das große Pieksen los.

Wir sind gespannt und hoffen auf nicht allzu viele Nebenwirkungen, weil wir nächstes Wochenende mein Geburtstagsgeschenk einlösen wollen und dafür ein bisschen durch Deutschland reisen werden. So, oder so, wir freuen uns wie verrückt und sind gespannt und voller Freude. (Also ich dann auch noch viel mehr, wenn heute meine letzte Prüfung rum ist! 😀 )

Kurz-Update und Nebenwirkungen Estradiol

Kurz vorweg für diejenigen die sich nicht brennend für die Nebenwirkungen von Estradiol interssieren 😉

Kürzlich haben wir uns ja sehr über die Ankunft der Schwimmer gefreut, die ihren Weg von München zu uns in das Kinderwunschzentrum geschafft haben. Gestern kam dann die Rechnung zu der ganzen Freude. Und wollen wir mal ehrlich sein, wir wissen wofür wir es tun und sicher wird es uns jeden einzelnen Euro wert sein (ist es jetzt schon) den wir in unsere Wunschfamilie investiert haben… ❤ Aber ich finde, man darf auch mal ehrlich sein, dass so eine Rechnung über 2100 Euro (2 Straws plus Grundgebühr plus Versand) erst mal einen kurzen Atemstillstand nach sich ziehen kann, wenn man nicht Geld wie Heu hat. Zusätzlich dazu haben wir das Konto erst vor einer Woche leergeräumt für das Beratungsgespräch und die Kühlung des Genmaterials. So krass wie viel Kohle das am Ende ist. Ich meine wir sehen es so, dass wir uns unseren größten Wunsch erfüllen und wenn der nicht sinnvoller ist als ein (entschuldigt den platten Vergleich) schnöder Gebrauchsgegenstand, dann weiß ich auch nicht. Aber man darf auch mal sagen, dass es einem auffällt, dass man da tausende Euro wegtransferiert. Verrückt. So, soviel dazu. Wenn alles rum ist, werde ich für die Recherche anderer Frauen/Paare auf jeden Fall eine Liste fertig machen. Damit frau weiß wann sie das Sparen anfangen muss 🙂

So und nun zu den Nebenwirkungen Teil I – Vorzyklus Estradiol 1-0-1 Beginn ZT 22

Weil ich mich das gefragt habe bevor ich mit der Einnahme begonnen habe, dachte ich es ist nicht schlecht das hier festzuhalten, vielleicht beantwortet es ja der einen oder anderen die Frage 🙂

Aktuell nehme ich morgens und abends jeweis eine Tablette 1mg Estrdiol oral.

Zu Beginn habe ich gar nichts bemerkt und dachte die leichte Übelkeit komme von irgendwwa anderem… nach der dritten Tablette habe ich aber bemerkt, dass mir immer nach der Einnahme für ungefähr eine Stunde leicht schlecht ist. Es ist nicht schlimm, auch nicht so als das ich mich übergeben müsste. Ich würde sagen einfach  nur so, dass man es merkt. Da der Spuk aber temporär sehr begrenzt ist, finde ich es jetzt nicht so furchtbar. Teil zwei der Nebenwirkungen: niesen. Ja, ernsthaft, ich muss ziemlich oft niesen oder es zieht in der Nase, so als würde man im Schwimmbad eine Prise Chlorwasser außversehen bis ganz weit hoch ziehen 😀

Dazu  muss ich sagen, dass ich recht empfindlich bin, was Hormongaben angeht und von diesem Standpunkt aus denke ich, dass es Nebenwirkungen sind, die man sonst kaum bemerken würde. Wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass es im Internet recht wenig Informationen zu Nebenwirkungen gibt. Also keine Sorge vor der Verabreichung 🙂

Nur der Vollständigkeit halber 🙂

am seidenen Faden

Ganz im Ernst. Ich habe die ganze Planerei um den ivf-Zyklus eindeutig unterschätzt. Oder aber mein Glück mit meinem Körper überschätzt. Und jetzt hängt der Babyplan 2016 am seidenen Faden. 😦

Zur Problematik: Mein Antagonistenprotokoll startet mit dem 22 ZT (dieses Zyklusses) mit Estradiol. Der Mittwoch, nach Einsetzen der Mens ist dann der letzte Tag der Estradioleinnahme. Am darauffolgenden Freitag beginnt dann das Spritzen.

Zur Veranschaulichung und weil ich es dann weniger kompliziert erklären muss mein Plan als Grafik:

kalender

Hier folgt nun unser persönliches Dilemma. Wenn die Mens nach Mittwoch beginnen sollte, dann wird das Estradiol weitergenommen, bis zum darauffolgenden Mittwoch und folglich erst die Woche darauf am 12.02 mit den Spritzen losgelegt.

Wie ihr ersehen könnt, bin ich da allerdings schon mit meiner Frau in  meinem Geburtstagsüberraschungsdings, was ohne den Verlust von einigen vielen Euro auch  nicht mehr umzubuchen geht.

Wer jetzt denkt „nun ja, auf die vier Wochen kommt es nu‘ auch nicht mehr an. Erst mal das bestimmt sehr tolle Geschenk genießen“. Der oder die hat die Rechnung ohne das Geburtstagsgeschenk für meine Großeltern gemacht. Für diese habe ich nämlich einen ersten Familienurlaub (wir wohnen alle in Deutschland zertreut, schön zwischen Osten und Westen) anberaumt, damit wir alle die Gelegenheit haben ein paar entspannte Tage miteinander zu verbringen und einen gemeinsamen Urlaub mit unserem Opa zu verbringen, der in den letzten Monaten, aufgrund seines Alters, abzubauen beginnt. Aus diesem Grund ist also auch der Zyklus Ende März nicht drin. Denn höchst wahrscheinlich kommt die Mens dann so, dass ich zur Punktion oder aber zum Transfer nicht in der Nähe der Praxis bin. Tja.

Dann würde es aber eben erst Mai mit dem nächsten Transfer. Und das kann ich kaum mehr aushalten. Vorallem deshalb weil das Baby ja dann gar nicht mehr in diesem JAhr kommen würde. Und das war mein großer Wunsch.

Was also tun?

Mein Plan ist also alles auf eine Karte zu setzen und in 20 Tagen mit dem Estradiol zu beginnen. In der festen Hoffnung, dass ich meine Periode spätestens am Mittwoch bekomme und mit Spritzen im Gepäck in meine Geburtstagsüberraschung düsen kann.

Die Fragen die sich nun stellen sind: wird sich das Estradiol auf meinen Zyklus auswirken und die Mens evtl. nach hinten verschieben? Oder ist das unwahrscheinlich? Kennt sich da jemand zufällig aus?

Ich habe schon viel im Netz gesucht, aber nichts gefunden. Und falls die Mens später kommt, kann ich das Estradiol dann einfach wieder absetzen, oder mach ich  mir damit meinen sonst doch sehr perfekten Zyklus kaputt?

Zurück aus München – Auf die Schwimmer, fertig, los ;)

Wir haben ein paar schöne Tage in München verlebt. Waren in der Therme Erding – so groß! Lecker frühstücken – so  yummi! Wir waren kurz auf dem Weihanchtsmarkt – so voll (also der Markt, nicht wir 😉 )!

Und, das Wichtigste: Wir waren bei dem psychosozialen Beratungsgespräch der Samenbank in München und sind jetzt – so viel weiter. Okay, der Ehrlichkeit halber – auch um so viel Geld leichter. Aber das was mittlerweile als einziges zählt ist, dass wir einen Schritt weiter sind!

Das Gespräch mit der Psychologin war eine Art Aufklärungs- und Informationsgespräch und ganz anders als erwartet. Sie hat erklärt worauf es ihr bei der Auswahl der Spender ankommt (Gesundheitsvorgaben etc.), wie die Spender letztlich ausgewählt werden (psychologisches Gespräch) und nach welchen Kriterien sie den passenden Spender für uns aussucht. Das Gespräch selbst lief extrem wertschätzend, offen und entspannt ab. Wir haben alle Unterlagen, die zum Bestellen nötig sind, ausgehändigt bekommen und sie heute auch schon fleißig ausgefüllt. Nächste Woche werde ich die Dokumente für die Kiwu-Klinik bei unserem behandelnden Arzt vorbeibringen und hoffen, dass der Versendung der zwei Portionen für die ivf nichts mehr im Wege steht. Die Zeit bis zur Auswahl des passenden Spenders beträgt so ca. zwei Wochen, nach Eingang aller relevanten Dokumente und die Versendung des Genmaterials in unsere Kiwu-Klinik dauert dann ca. vier Tage. Ich bin echt reif für ein paar positive Entwicklungen in Sachen Kinderwunsch.

Was mich besonders freut ist die Reaktion meiner Frau. Wo sie sonst eigentlich vom Typ her eher pessimistisch ist und wenig Begeisterung an den Tag legt (es könnte ja sein, dass etwas schief geht und dann möchte sie nicht enttäuscht sein) ist sie seit dem Kurztrip nach München wie ausgewechselt. Sie war furchtbar aufgeregt und schwärmt seitdem von nichts anderem mehr als davon, dass es für sie jetzt bitte unbedingt und gleich losgehen könnte. Am liebsten ohne die zehn Monate Schwangerschaft, direkt über los in das Familienleben mit Kind. So süß  ❤ 😉

Aktuell überlegen wir wann ich anfangen sollte die Medis zu nehmen, die ja schon seit einigen Wochen im Kühlschrank auf ihren Einsatz warten.

In der ersten Februarwoche schreibe ich zig Klausuren- die letzten bevor ich endlich scheinfrei in die Masterarbeit starte. Da hängt also viel dran. Und eigentlich war der Plan bis nach den Klausuren zu warten, bevor ich mit der Hormoneinnahme beginne. Grund: Wir haben Angst davor, dass ich die Hormone- genauer das Östrogen nicht gut vertrage, es mir dann schlecht geht und ich die Klausurenphase mit unnötigem Stress und körperlichem Symptomen versaue.

Konkret geht es bei mir ja mit Estradiol los. Ich habe keine Ahnung wie da die Nebenwirkungen tatsächlich sind, ich weiß nur, dass ich auf das künstliche Hcg zum Auslösen des ES und auf die Einnahme des Progesteron schon ziemlich reagiert habe. Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und wirklich üble Laune. Allerdings würde nur die Einnahme vom Estradiol in der Prüfungsphase liegen. Den Rest der verordneten Hormone würde ich, so wie der Zyklus vorausgesagt ist, erst nach der Prüfung nehmen müssen.

Hach, nicht so einfach. Hat jemand da draußen Erfahrungen mit Estradiol, also künstlichem Östrogen? Mach ich mich umsonst verrückt?

Falls wir später anfangen würden, würde sich der Start- logisch- um einen Monat verschieben. Man könnte jetzt sagen: was solls, die vier Wochen machen nach dem Jahr auch keinen Unterschied, aber was soll ich sagen..? 😀 Ich denke ihr wisst Bescheid 😛

Denn falls wir uns entscheiden sollten im Febraur mit den Medis anzufangen, dann würde das bedeuten, dass es nach meiner nächsten Mens losgehen würde. So in echt! Und das wäre ja schon ein Ding, oder?

psychosoziales Beratungsgespräch

Es ist soweit. Ich warte mit meiner liebsten kleinen Schwester auf meine Liebste und dann fahren sie und ich nach München. Dort haben wir dann morgen den Termin mit der Psycholgin und Geschäftsführerin der Samenbank, bei der wir dann hoffentlich bald unsere kleinen Schwimmerchen kaufen können. Wir sind tierisch gespannt, ob nun noch mehr Schwierigkeiten auf uns zu kommen, oder ob es nach dem Gespräch endlich geschafft ist und wir nun noch auf die Lieferung warten müssen um dann endlichendlich nach meinem Prüfungsmarathon mit den Hormonen anfangen zu können.

Wir verbinden den aufregenden Teil des Münchenbesuchs mit Wellness und Weihnachtsmarkt und werden nach den letzen Wochen voller Stress mal wieder ein bisschen Zeit für uns haben! Nachdem ich heute erst meine Forschungsarbeit abgegeben habe, tut so ein bisschen Entspannung sicher richtig gut! Ick freue mir!  Und in München waren wir auch noch nicht. Ich bin gespannt, ob wir eine „Szene“ finden 😀 Jemand Tipps?

ZT 16- neues an der Follikelfront

Nachdem wir die Weihnachtsfeiertage mit viel Programm und einer sich anbahnenden Erkältung hinter uns gebracht haben, war es heute morgen gleich Zeit für eine neue Runde Follikel-TV.

Meine Frau und ich sind quasi schlaftrunken Richtung großartiger Frauenärztin gefahren und ich habe so für mich gedacht, der Schnee ist sicher ein gutes Zeichen. So für Neuanfang, Ruhe und Hoffnung.

Wie dem auch sei, ich freue mich berichten zu können, dass der Leitfollikel eine stattliche Größe von 18 mm erreicht hat und die Gebärmutterschleimhaut mit fast 10 mm auch toll ausschaut.Ob es nun am erhöhren Grapefruitkonsum liegt, kann ich nicht sagen, aber geschadet hat der offensichtlich nicht. 🙂

Die Ärztin hat Montag vorausgesagt- als voraussichtichen Termin zum Auslösen. Zur Sicherheit haben wir aber schon ein paar Spritzen mitbekommen, so dass wir, falls nötig, bei einem positiven Test nachspritzen können und dann sogar morgen bis 22:00 Uhr noch rumkommen könnten. Wir hoffen aber, bei all der Ungelduld der letzten Wochen, dass sich das Ei jetzt noch zwei volle Tage Zeit lässt. Ich packe also gleich meinen Koffer und nehme als allerserstes mit: Millionen Ovulationsteststreifen und den Ovutester von Clearblue und zweitens eine Kühltasche- das Eisprungauslösende Medikament möchte nämlich gekühlt ausfbewahrt werden 🙂

Und sonst so

Wir gönnen uns nämlich heute einen kleinen Wochenendausflug in ein hübsches Hotel. DIe Liebste ist eine grandiose Reiseschnäppchenjägerin und es wird toll gegessen (Candle-Light Dinner inkl.) und am Sonntag geht’s ins Ballet. Ein bisschen Kultur schenken wir uns jedes Jahr zu Weihnachten.

Ps:

Ich freue mich so, dass es dieses Jahr – wenn auch knapp- noch klappt. Yai!

Weg damit & der letzte Monat vor der Hochzeit

Es ist soweit. Ich habe mich entschieden! Ich lass die Arbeit frei. Ich werde einfach loslassen. Hach und dann, dann bin ich Bachelor-Single. Fast einsam am Schreibtisch. Keine dreißig Bücher um mich, die mir die Sicht nach draußen verdecken.

Ich fühle mich als hätte ich Luftblubbels im Kopf. Einfach, weil ich heute morgen diese Entscheidung getroffen habe. Schluss mit dem „vor mir her“ schieben. Schluss mit der Angst vor der, unter Umständen, schlechten Note.

Willkommen Freiheit (fast). Willkommen Wochenende (dieses).

So, wie unschwer zu merken ist, greift der Wahnsinn um sich 😀

Aber es gibt ja noch ein zweites, worüber es sich zu freuen gilt. Und was meine Aufregung und Euphorie maximiert.

Es ist soweit. Heute in einem Monat. Auf den Tag genau. Wird geheiratet! Ich meine mich zu erinnern, dass es eben noch 89 Tage waren. Und nun? Plötzlich ist die Hochzeit zum Greifen nah. Nur noch vier Wochen in denen ich meinen Nachnamen trage. Vier Wochen, an denen ich ‚ledig‘ in Anträgen ankreuzen muss 😀

 

EDIT:

Morgen ist auch endlich der Termin mit der langersehnte Brautkleid-Schneiderin. Und dann, dann darf ich mein Kleid mit nach Hause nehmen.  Wouhu!

Vor lauter Sehnsucht nach dem Kleid, bin ich im Kalender in den Wochen verrutscht. Es ist noch ein bisschen hin. Nächsten Donnerstag. Aber dann in echt 🙂

Ich bin sooo aufgeregt. Endlich geht es los. So richtig 🙂

Ich hüpf jetzt hinter den Schreibtisch, für einen letzten Durchgang Bachelor und dann, geht die Arbeit zum Druck und im Anschluss an die lieben Freunde.

Hochzeitstorte- erster Versuch

Also hier wie versprochen die Foto’s vom ersten Hochzeitskuchenbackversuch

Bild

Mit extra viel Zitronensaft… Das hat vielleicht geduftet. So lecker!

 

Bild

Wir haben tulpenförmige Weckgläser gekauft. Eigentlich waren die erst für die Suppen gedacht, die es als Vorspeise geben wird, aber dann mussten wir feststellen, dass sie einfach zu klein sind. Für Hochzeitskuchen sind sie allerdingr ideal. Das dritte Bild war nur ein Versuch. Mini-Küchlein in einer Pralinenform gebacken. Die sehen furchtbar toll aus.

 

So, hier die Ergebnisse. Ich habe verschiedene Versionen des selben Teigs. Es ist ein Zitronenteig. Super saftig und gar nicht trocken. Entweder mit Zitronen-Zuckerguss (super zitronig und nicht zu süß) oder mit einer Creme aus Schmand und Quark, verfeinert mit Zitronenabrieb und einer Zitronenzuckerreduktion.

Bild mit Zuckerguss und in Zuckerwasser gekochtem Zitronenabrieb garniert

 

Bildhier Variationen von den Küchlein mit Creme.

1. mit Zitronenabrieb, 2.mit Blaubeeren, 3.dreitstöckig mit Creme und Blaubeeren gefüllt. Topping aus Zitronen-Zuckerguss, Blaubeeren und kandierter Zitrone

Bild So, hier noch mal das komplette Endergebnis ❤

Was denkt ihr? Favoriten? Ideen?

Ich kann jedenfalls sagen, es schmeckt wirlkich sehr gut. (Auch wenn Eigenlob ja stinken soll- hier riecht es ja nur nach Zitrone 😉 ) Vielleicht mache ich einfach verschiedene Toppings. Sieht ja unter Umständen auch hübsch aus, wenn nicht alles gleich ist. Obwohl S. es lieber einheitlich hätte. Schwierig 😉